Was ist der Orient?

Der Begriff Orient wird heutzutage häufig im Zusammenhang mit Design oder Reisen genannt. Aber was ist eigentlich der Orient genau? Diese Frage können nur die wenigsten exakt beantworten. Dieser Text versucht etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Orient bedeutet so viel wie aufgehende Sonne und wurde später auch Morgenland genannt. Die Gegend, westlich des Orients wird dementsprechend Abendland genannt, da dort die Sonne untergeht. Der Begriff wurde besonders von den Römern geprägt. Diese hatten Rom als Zentrum Ihres Machtbereiches und Ihres Weltbildes gesetzt. Und die Länder und Gebiete, die östlich davon lagen, wurden eben als Land der aufgehenden Sonne angesehen, da von dort die Sonne Ihren Lauf am Himmel beginnt.

Es gibt viele Begriffe für diese Gegend

Ein Synonym für den Orient ist auch naher Osten. Naher Osten wird meist in den Nachrichten oder politischen Diskussionen verwendet.

Abzugrenzen ist der Begriff jedoch von dem alten Orient. Dieser wird häufig als Wiege der Zivilisation bezeichnet. Günstige Klimatische und geografische Voraussetzungen haben dazu geführt, dass in der Gegend des heutigen Iraks, Irans und Syriens erste Hochkulturen wie die Assyrer, Sassaniden oder Perser entstanden. Diese wurden jedoch durch die Ausbreitung des Islam verdrängt. Zu Recht wird dieser Gegend und der Kultur eine lange Geschichte zugeschrieben.

Allerdings wird Orient in anderen Sprachen teilweise auch anders verwendet. Im Englischen erstreckt sich das damit bezeichnete Gebiet auch auf Indien, Pakistan, China und sogar Japan. Daneben werden auch die südostasiatischen Länder eingeschlossen und somit der gesamte nahe und ferne Osten umfasst. Diese Länder sehen sich daher ebenfalls als Länder des Orients. Im Deutschen werden die Länder, die östlich ans Mittelmeer grenzen als Orient bezeichnet. Allerdings werden auch Länder in Nordafrika wie Tunesien oder Marokko heute als Teil des Orients angesehen.

  • Türkei
  • Syrien
  • Libanon
  • Jordanien
  • Ägypten
  • Iran
  • Nordafrika

Eine faszinierend Kultur

Eine große Gemeinsamkeit diese Länder ist die Kultur und die Formensprache, die sich in vielen Bereichen des Lebens wiederfindet. Dazu zählen sowohl Bauwerke als auch Einrichtungsgegenstände. Die Formen uns Symbolik ist weitgehend von dem Islam beeinflusst. Allerdings haben die einzelnen Länder sich in deren Ausprägung und Gestaltung unterschiedlich entwickelt. So sind Bauten an das jeweilige Klima und die verfügbaren Ressourcen und das Wissen der Handwerker angepasst.

Diese Kultur fasziniert uns heute noch. Gerade die markante Formensprache und Symbolik machen Kunstwerke, Gebäude und Architekturen zu unverwechselbaren Zeugen dieser Gegend. Bei Besuchern dieser Gegenden, zum Beispiel Türkei oder Marokko sind orientalische Lampen ein beliebtes Souvenir (wie beispielsweise die Lampen der GhaliaShop.de.)

Mit der Entwicklung der Gesellschaft entwickelt sich auch die Kultur und die Kunst. So wird es spannend sein zu sehen, wie sich Handwerksgegenstände und Accessoires weiterentwickeln.